Schönbichler Horn (3.133m)

Es ist wohl einer der beliebtesten Dreitausender in den Zillertaler Alpen - das Schönbichler Horn. Kaum ein Gast verlässt das Zillertal in den Sommermonaten ohne am Schönbichler Horn gewesen zu sein.

Die bequemste Route auf die Spitze des Schönbichler Horns ist ganz einfach: bei uns im Furtschaglhaus übernachten und am nächsten Morgen in aller Früh den Gipfel stürmen. Auf gut markiertem Weg geht es oberhalb der Hütte gleichmäßig ansteigen in Richtung Schönbichler Horn. Nach dem Queren einiger Bäche erreicht man in etwa 2700 Meter Höhe ein Felsvorbau. In mehreren Kehren geht man diesen Vorbau hinauf. Nun geht man durch die vom Schönbichler Horn herabziehenden Schuttflanken bergauf bis an den Gipfelaufbau. Hier leitet rechtshaltend eine steile Rinne (seilgesichert) auf den Südgrat. Über diesen hinauf gehts zum Gipfel. Die Belohnung für diese Anstrengung wartet am Gipfelkreuz - genieße den Rundumblick in vollen Zügen!

Gehzeit: ca. 2,5 Stunden ab Furtschaglhaus

Furtschaglspitze (3.190m)

Den Weg Richtung Schönbichler Horn bis auf ca. 3050m Höhe folgen. Ab hier weglos in die große Scharte, diese überqueren und den Westhang (teilweise Steinmänner) zum Gipfel empor.

Gehzeit: ca. 3 Stunden ab Furtschaglhaus

Großer Greiner (3.201m)

Ein sehr eigenwilliger Berg, der von seinen Begehern Trittsicherheit und Routine voraussetzt. Vom Furtschaglhaus aus in Richtung Norden durch das Reischbergkar zur Südflanke. Der Weg bis dorthin ist sehr schlecht bis gar nicht markiert. 

Bei der Südflanke ist der Einstieg rot markiert. Anhaltend sehr steil nach oben zum Grat (teilweise Kletterei III) und bald darauf zum Steinmann. Etwas weiter östlich gibt es noch einen höheren Punkt. 

Gehzeit: ca. 3,5 Stunden ab Furtschaglhaus